Grenzüberschreitendes Branchentreffen: Aufzeichnung von Veranstaltungen der Darstellenden Künste und deren Ausstrahlung über Online-Plattformen



Französische Präsidentschaft der Großregion 2021-2022

Hintergrund des Treffens

Das im Rahmen der französischen Präsidentschaft der Großregion organisierte Branchentreffen richtet sich an Kulturschaffende aus den Bereichen darstellende Künste und audiovisuelle Medien in Frankreich, Belgien, Luxemburg, Deutschland und der Schweiz.

Diese Veranstaltung widmet sich dem Stellenwert digitaler Technologien bei der Erstellung und Verbreitung von Live-Auftritten und beleuchtet deren Entwicklung und Perspektiven, sobald das Publikum wieder an den kulturellen Veranstaltungsorten empfangen werden kann.

 

Verfolgen Sie dieses Treffen live

Aufzeichnung von Auftritten und deren Vertrieb über Online-Plattformen

29. Juni 2021, von 14:00 bis 17:00 Uhr

 

Die Veranstaltung wird live aus dem Sitz der Region Grand Est in Straßburg übertragen.

 

Verlauf des Treffens

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über die rasanten Entwicklungen geben, die im Grand Est und seinen Nachbarregionen seit dem Frühjahr 2020 pandemiebedingt zu beobachten sind. Zu einem Zeitpunkt der von einer allmählichen Rückkehr zum Publikumsbetrieb geprägt ist, will sie zudem einen ersten Ausblick auf die Zukunft wagen. Das Treffen gliedert sich in zwei Panels.

Welche Rolle spielen digitale Medien morgen in den Darstellenden Künste?

In den Jahren 2020 und 2021 wurden die Darstellenden Künste in nie dagewesener Weise auf die Probe gestellt und mussten nach neuen Wegen suchen, um die Beziehung zum Publikum aufrechtzuerhalten. Die Nutzung digitaler Medien war dabei zwar alternativlos. Sie hat sich aber auch als neue ästhetische Ressource herausgestellt. Über die Aufzeichnung bestehender Vorstellungen hinaus, haben Künstler und Kulturinstitutionen ihren Kreationen neue Formen gegeben und sie an originellen Orten inszeniert. Was wird aber von dieser, seit über einem Jahr andauernden, experimentellen Phase übrigbleiben, wenn die Spielstätten ihre Türen wieder für Publikum öffnen?

Moderator: Laurent Sellier, Bords2Scènes

Diskussionsteilnehmer/-innen:

  • Compagnie Rêve Général (Frankreich / Theater) : Jean-Michel Flagothier
  • Opéra national de Lorraine (Frankreich / Lyrische Musik) : Marie Schaaff
  • Compagnie Vorschlag:hammer (Schweiz / Theater) : Bernhard la Dous
  • Compagnie Irene K (Belgien / Zeitgenössischer Tanz) : Caroline Drömmer
  • Le Botanique (Belgien / Rock und Popmusik) : Pascale Bertolini
  • Königlich-Flämisches Theater KVS (Belgien / Theater : Michael Decock

Welche Zukunft haben die Darstellenden Künste auf Online-Plattformen?

Noch bevor die Veranstaltungsorte 2020-2021 schließen mussten, hatten einige digitale Plattformen mit der Ausstrahlung von Veranstaltungen der Darstellenden Künste im Internet begonnen. Dieser Prozess wurde in den letzten 16 Monaten stark beschleunigt. Das Angebot an Aufzeichnungen hat sich erheblich erweitert und in den Grenzregionen sind zahlreiche neue Plattformen entstanden. Sind Aufzeichnung und Übertragung von Angeboten der Darstellenden Künste nunmehr also nachhaltig in der digitalen Kulturlandschaft verankert, und zwar unabhängig von krisenbedingten Sonderförderungen und außergewöhnlichem Publikumszuspruch?

Moderation: Marc Bourhis, Grand E-nov+

Diskussionsteilnehmer/-innen:

  • Noozy.tv (Frankreich) : Dominique Renauld (ViaVosges)
  • Auvio.be (Belgien) : Benoit Bricq (RTBF)
  • Staatstheater Mainz (Deutschland – Rheinland-Pfalz) : Helene Anschütz (Staatstheater Mainz)
  • Theater Stream : (Deutschland – Baden-Württemberg) : Sven Wisser (Junger Ulmer Bühne)
  • Spectyou.com (Schweiz) : Ingrid Adler (Spectyou)
  • Kuk.lu (Luxemburg) : Serge Tonnar (Kulturkanal a.s.bl) – To be confirmed

Stellen Sie Ihre Fragen auf den Facebook– und Twitter-Konten der Großregion.


proximitéVotre région proche de vous