Der Regionalrat



Der Regionalrat der Region Grand Est zählt 169 Ratsmitglieder : 59 aus dem Elsass, 38 aus Champagne-Ardenne und 72 aus Lothringen. Die Plenarversammlung, bei der die 169 Mitglieder zusammenkommen, tagt 4- bis 5-mal im Jahr. Eine dieser Tagungen dient der Prüfung und Verabschiedung des Haushalts der Gebietskörperschaft, dem politischen Akt, der die wichtigsten Prioritäten der regionalen Tätigkeit festlegt.

Der Regionalrat überträgt einen Teil seiner Befugnisse dem Ständigen Ausschuss. Dieser steht unter dem Vorsitz des Präsidenten des Regionalrates, zählt 56 Mitglieder und tritt einmal im Monat in öffentlicher Sitzung zusammen, um die politischen Vorgaben der Region umzusetzen, in Übereinstimmung mit den Beschlüssen der Plenarversammlung und nach Stellungnahme der 14 Fachausschüsse. Der Ständige Ausschuss tagt regelmäßig zu allen Fragen, die der Präsident ihm vorlegt, und teilt die Mittel aus dem Haushalt zu.

Die 14 Fachausschüsse prüfen die Dossiers, die verschiedenen regionalen Zuständigkeiten unterliegen, und legen dem Präsidenten der Region eine Stellungnahme vor.

  • Ausschuss für Finanzen
  • Ausschuss für internationale grenzüberschreitende Beziehungen
  • Ausschuss für Transport und Verkehr
  • Ausschuss für berufliche Bildung
  • Ausschuss für Lycées und Lehre
  • Ausschuss für Jugend
  • Ausschuss für Wirtschaftsförderung
  • Ausschuss für Innovation
  • Ausschuss für Hochschulwesen und Forschung
  • Ausschuss für Land- und Forstwirtschaft
  • Ausschuss für Raumplanung
  • Ausschuss für Umwelt
  • Ausschuss für Kultur
  • Ausschuss für Sport
  • Ausschuss für Tourismus

 

Haushalt 2020: Die Region Grand Est setzt 3,1 Milliarden Euro ein

Anlässlich der am 12. und 13. Dezember 2019 in Metz abgehaltenen Vollversammlung wurde der Haushalt 2020 der Region Grand Est beschlossen. Er lässt die regionale Verantwortung erkennen, die die Region bei der Gestaltung ihrer Zukunft übernimmt. Als Gebietskörperschaft, die entschieden am Vollzug des digitalen, wirtschaftlichen, ökologischen und sonstigen Wandels mitwirkt, ist die Region bestrebt, ihre Aktionen zugunsten ihrer Teilgebiete und Einwohner zu festigen. Zukunftsindustrie, Biowirtschaft, künstliche Intelligenz und Gesundheit sind nur einige der Bereiche, in denen die Region Ambitionen für eine nachhaltige, vielversprechende Zukunft verwirklichen möchte. Konkret verteilen sich die Ausgaben auf vier Schwerpunkte :

Jugend, Beschäftigung und Ausbildung: 877,3 Mio. Euro

Allen Jugendlichen und Erwachsenen der Region Grand Est die Möglichkeit zu geben, sich zu entfalten, auszubilden und auf ihrem Lebensweg beruflich fortzukommen, ist eine große Herausforderung. Deshalb investiert die Region massiv in Beschäftigung, Jugend und Ausbildung. Ab 2020 sind für die Finanzierung der Lehrlingsausbildung nicht mehr die Regionen zuständig. Der Bereich der regionalen Verantwortung für berufliche Information und Beratung wird jedoch erweitert. Im Hinblick darauf stellt die Region mit der Infobox „Orient’Est“ und der Vernetzung von „Botschaftern aus der Berufswelt“ ein neues Dienstleistungsangebot zur Verfügung. Was die Ausbildung betrifft, soll die Zahl der Personen, denen im kommenden Jahr eine Ausbildung geboten wird, um 30.000 erhöht werden. In Sachen Sport steht das kommende Jahr im Zeichen der Bekanntmachung des nationalen Emblems „Terre de Jeux 2024“.

 

Mobilität: 898,9 Mio. Euro

Die Region ist bestrebt, den Fahrgästen Qualitätsleistungen zu bieten und den intermodalen Verkehr zu verbessern. Mit den für die Mobilitätsorganisation zuständigen Behörden wird weiter an der Konvergenz von Straßen- und Schienenverkehr, an der Komplementarität der Angebote und an der 2019 begonnenen Rationalisierung des Verkehrskonzepts gearbeitet. Auch die Bemühungen um Modernisierung, Barrierefreiheit und Absicherung des Verkehrsnetzes gehen weiter. Als für den Schultransport und den Intercity-Verkehr zuständige Gebietskörperschaft orientiert sich die Region bei der Erfüllung ihre Aufgaben an dem in den Teilgebieten bestehenden Bedarf. 2020 betragen die Kosten für den Schultransport und Intercity-Verkehr insgesamt 257,2 Mio. Euro.

Attraktivität: 268,5 Mio. Euro

Dieser Betrag wird insbesondere für folgende Bereiche eingesetzt: Wirtschaft, Innovation, Forschung, Tourismus, Kultur, Landwirtschaft, Weinbau, grenzüberschreitende, europäische und internationale Angelegenheiten. Die Region begleitet die Wirtschaftsteilnehmer bei der Verwirklichung ihrer Vorhaben, die nicht nur Arbeitsplätze und Wohlstand in der Region Grand Est schaffen, sondern auch zur internationalen Profilierung beitragen und ausländische Investoren anziehen. Im Rahmen des ökologischen Übergangs setzt sich die Region für ein Umdenken in allen Belangen unserer Lebensweise ein und unterstützt insbesondere die Land- und Forstwirtschaft und den Weinbau. Die Kooperation und der Austausch mit den Nachbarregionen werden auf sämtlichen in den Zuständigkeitsbereich der Region fallenden Gebieten gefördert.

 

Teilgebiete und territoriale Nähe: 222,8 Mio. Euro für den territorialen und sozialen Zusammenhalt

2020 werden Breitbandnetze mit sehr hohen Datenübertragungsraten in allen Teilgebieten der Region weiter ausgebaut. Zur Förderung der Energiewende und nachhaltigen Mobilität arbeitet die Region im kommenden Jahr an der Umsetzung von drei Schwerpunktprojekten: Entwicklung eines nachhaltigen Modells für die Biogasnutzung, Suche nach Lösungen für die Wasserstoffnutzung und Aufbau einer Partnerschaft mit der Fondation Solar Impulse. Zu den wesentlichen Zielsetzungen der Region gehört auch die flächendeckende Sicherstellung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung bis 2030. Auf dem Gebiet der Gesundheit möchte die Region als unumgänglicher Partner fungieren.

 

Haushaltsentwurf 2020 hochladen (pdf – auf französisch)


Zurück zur Startseite