Forschung in der Region Grand Est




Die Forschung in der Region Grand Est zeichnet sich durch ihre große Dynamik und internationale Attraktivität aus. Mehr als 7 500 Lehrkräfte und als Lehrkräfte und Forscher tätige Wissenschaftler arbeiten in 180 öffentlichen Forschungseinrichtungen und 5 000 Wissenschaftler in der privaten Forschung.
Damit liegt Grand Est auf Rang 5 der französischen Regionen, was die Anzahl an Wissenschaftlern betrifft.

In der Region Grand Est ist die Universität Straßburg im Shanghai-Ranking der Hochschulen die bestplatzierte französische Universität außerhalb der Region Paris. Die Qualität und Exzellenz ihrer Forschung zeigt sich durch die Auszeichnung mit 4 Nobelpreisen (Chemie und Medizin), deren Träger noch an der Uni aktiv sind, sowie mit dem Kavli-Preis für Nanowissenschaften. Darüber hinaus erhielt die Universität Lothringen im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen PIA das Exzellenz-Label „I-Site“. Die Technische Universität Troyes, die Universität Reims Champagne-Ardenne und die Universität Haute-Alsace vervollständigen dieses Ökosystem der Forschung.

Dank der Qualität ihrer Forschung und der Multidisziplinarität ihrer Wissenschaft zählt die Region mehr als 5 200 Doktoranden und Doktorandinnen, deren Ausbildung durch 21 den Universitäten angegliederte Graduiertenkollegs gewährleistet wird. In Straßburg sind 50% der Doktoranden international.

Durchführung von Forschungsprojekten in der Region Grand Est

Um Top-Talente und Spitzenforscher anzuziehen, beteiligt sich die Region an zwei internationalen Programmen.

Das Programm der Gutenberg-Lehrstühle (Gutenberg Chairs)

Von den Universitäten wird in jedem Jahr ein entsprechender Aufruf zur Einreichung von Projekten veröffentlicht. 2018 wurde die Finanzierung von 6 Lehrstühlen mit einer Dotierung von 60 K€ je Lehrstuhl ermöglicht. Ziel ist es, ausländische Spitzenforscher anzuziehen, indem ihnen die Mittel gegeben werden, um ein Team zusammenzustellen und ein ehrgeiziges Projekt umzusetzen, von dem sichtbare Auswirkungen erwartet werden (alle Forschungsbereiche sind möglich).

Das Fulbright-Programm – Region Grand Est

Das Fulbright-Programm ist das renommierteste internationale Austauschprogramm der USA. Zu den Stipendiaten zählen 53 Nobelpreis- und 78 Pulitzerpreisgewinner.
Das überwiegend durch das amerikanische Außenministerium finanzierte Programm ist ein wichtiges Instrument der bilateralen Beziehungen Amerikas zu 155 Ländern.

Die Partnerschaft zwischen Fulbright und der Region Grand Est beinhaltet die Aufnahme und Entsendung von Wissenschaftlern aus den USA und der Region Grand Est für einen Aufenthalt von maximal 12 Monaten in den jeweiligen Forschungsinstituten. Bisher nehmen nur die Regionen Grand Est, Hauts de France und Nouvelle Aquitaine an diesem Programm teil.

Seit dem Start der Partnerschaft im Jahr 2003 wurden 45 Stipendien erteilt.

Weitere Informationen hierzu : http://fulbright-france.org/


Zurück zur Startseite