Exzellenz in der Forschung



 

Die öffentliche Forschung der Region zeichnet sich v.a. in zwei Bereichen aus :

  • Gesundheit : Die Multidisziplinarität ihrer medizinischen Forschung (Genetik, Zell- und Molekularbiologie, Neurowissenschaften, Onkologie, Bildgebung etc.) und deren Struktur (Kompetenzzentren, Canceropôle Grand Est, Campus Next Med/IHU, Hôpital Virtuel, IGBMC….) lassen die Region zu einem der wichtigsten Akteure in diesem Bereich werden ;
  • Materialien und Nanomaterialien : auch in diesem Bereich trägt die in der Region Grand Est praktizierte Bündelung der Forschung zu Innovation und wirtschaftlicher Entwicklung bei (Pôle Matéralia, IRT M2P, Carnot MICA/FrMNA, ICEEL etc.). Hervorzuheben ist diesbezüglich der Aufbau umfangreicher Kompetenzen im Bereich der biobasierten Materialien für den Food- und Non Food-Bereich, die der Bioökonomie in der Region Grand Est große Dynamik verleihen.

Unterstützung der großen Infrastrukturen

IHU Straßburg: Institut für bildgestützte Chirurgie

Das 2016 in Betrieb genommene Universitätsklinikum IHU Straßburg bündelt hier an einem einzigartigen Ort Ärzte und Wissenschaftler aus den besten Universitäts-, Forschungs- und Ärzteteams in diesem Bereich.

Dies ermöglicht eine Optimierung der Ausbildung, Forschung und wirtschaftlichen Aktivität in den Bereichen Biotechnologie und medizinische Technologien (HPC, CERBS, PH8, Biocluster des Haras, PAPS-PCPI, Technoparc, Fakultät für Zahnmedizin, IRCAD etc.), die auf dem „Campus NexMed“ zusammengefasst sind.

Die Finanzierung dieses Vorhabens erfolgt gemeinsam durch die Region, den EFRE, die Eurometropole Straßburg, das Departement Bas Rhin und die IHU.

www.ihu-strasbourg.eu/ihu

IRCAD (Forschungsinstitut für Krebserkrankungen des Verdauungsapparates)

Das IRCAD, internationale Referenz und Motor der wirtschaftlichen Entwicklung auf dem Campus des Universitätsklinikums, wurde gegründet, um der Entwicklung der chirurgischen Techniken vor dem Hintergrund der Digitalisierung Rechnung zu tragen. Das Institut vereint Chirurgen, Physiker, Wissenschaftler, Ingenieure und Informatiker an einem einzigen Standort und umfasst :

  • ein Ausbildungszentrum für minimal-invasive Chirurgie, das EITS (European Institute of TeleSurgery) ;
  • mehrere Laboratorien zur Grundlagenforschung im Bereich der Krebsbekämpfung sowie ein Team, das sich mit der Anwendungsforschung im Bereich der neuen Technologien beschäftigt ;
  • die Online-Universität WebSurg.com mit mehr als 370 000 aktiven Mitgliedern.

www.ircad.fr/fr

ROMEO : das Rechenzentrum in Reims

Das Rechenzentrum ROMEO ist eine Technologieplattform der Universität Reims Champagne-Ardenne, ausgestattet mit dem Hybrid-Supercomputer ROMEO, dem leistungsstärksten in ganz Frankreich.

Das Rechenzentrum hat die Aufgabe, der Industrie und Forschung hochmoderne Rechnerressourcen bereitzustellen, außerdem sicheren Speicherraum, abgestimmte Softwareprogramme, Unterstützung bei der Anwendung dieser Tools sowie Expertise in fortgeschrittenen wissenschaftlichen und technischen Bereichen: High-Performance-Computing, angewandte Mathematik, Physik, Biophysik und Chemie.

Ziel: Die schnelle Verarbeitung großer Mengen an digitalen Daten ermöglicht die Durchführung komplexer Anwendungen, was zur wissenschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit des Gebiets beiträgt.

Seit 2011 finanziert die Region ROMEO mit Mitteln in Höhe von 900 K€, zu denen weitere 1,28 M€ an EFRE-Mitteln und 1 M€ an regionalen Investitionsmitteln im Rahmen des Planvertrags Staat-Region kommen.

https://romeo.univ-reims.fr/pages

INSTITUT JEAN LAMOUR in Nancy

Das Institut Jean Lamour (IJL) ist ein Forschungsinstitut für die Grundlagen- und Anwendungsforschung im Bereich Materialwissenschaft und Verfahrenstechnik, das 550 Wissenschaftler aus verschiedensten Disziplinen vereint : Materialien, Metallurgie, Plasmaforschung, Oberflächenforschung, Nanomaterialien und Elektronik.
Das IJL fungiert als gemeinsame Forschungseinheit des CNRS (dem Chemischen Institut angeschlossen) und der Universität Lothringen, mit 23 Forschungsteams, organisiert in 4 wissenschaftlichen Abteilungen.

Der Hauptstandort des IJL ist in Nancy angesiedelt, in einem Neubau mit einer Fläche von 28 400 m2 auf dem interdisziplinären Campus Artem. Dort befindet sich auch die Bergbauhochschule Mines Nancy, die Hochschule für Kunst und Design von Nancy und die ICN Business School.

http://ijl.univ-lorraine.fr/le-laboratoire/presentation/

Eine Region mit entschieden europäischer und internationaler Ausrichtung

In der Region bestehen bereits seit Langem Kooperationen mit Hochschuldozenten und Forschern der Nachbarländer :

Eucor – Der europäische Campus auf dem Weg zur ersten europäischen Universität

Als Verbund von 5 Universitäten des Oberrheins* verfolgt das Projekt EUCOR – Der Europäische Campus das Ziel, sich zu einem Hochschulstandort mit internationaler Anziehungskraft zu entwickeln. Eucor bündelt die Kompetenzen von 15.000 Forscherinnen und Forschern, 11.000 Doktorandinnen und Doktoranden sowie 115.000 Studierenden, um einen gemeinsamen Wissenschafts- und Forschungsraum ohne Mauern und Grenzen aufzubauen.

*Deutschland : Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Karlsruher Institut für Technologie
Schweiz : Universität Basel
Frankreich : Universität Haute-Alsace, Universität Straßburg

http://www.eucor-uni.org/fr/recherche

Die Universität der Großregion (UniGR)

Sie entstand in Kontinuität der bereits existierenden Partnerschaften zwischen den 6 Universitäten von Lothringen, Lüttich, Luxemburg, Saarbrücken, Kaiserslautern und Trier und umfasst 115 000 Studierende.
Ihre wichtigsten Ziele : freier Zugang zum Lehrangebot und zu anderen universitären Einrichtungen, Ausbau des Studien- und Lehrangebots und der grenzüberschreitenden Kooperationen, die Vernetzung von WissenschaftlerInnen, die gegenseitige Bereitstellung von Forschungsgroßgeräten sowie die enge Zusammenarbeit in der Doktorandenausbildung.

http://www.uni-gr.eu/fr

Das Programm Wissenschaftsoffensive (WO)

Die Wissenschaftsoffensive ist ein in Europa einzigartiges Förderinstrument, das 2011 ins Leben gerufen wurde und gemeinsam von der Region Grand Est, den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im Rahmen von INTERREG V Oberrhein umgesetzt wird. Durch die Kofinanzierung von konkreten gemeinsamen Projekten möchte die WO den Oberrhein zu einer Modellregion, einem Experimentierfeld der europäischen Integration im Bereich Forschung entwickeln.

http://www.interreg-rhin-sup.eu/


Zurück zur Startseite