Innovative Unternehmen und Forschung



Dank der Präsenz wichtiger Hochschul- und Wissenschaftszentren besitzt die Region Grand Est ein beachtliches Potenzial für die Entstehung von Innovationen und Startups. Im Zusammenspiel mit dem regionalen Ökosystem der Innovation trägt die Forschung damit aktiv zur wirtschaftlichen Entwicklung des Gebiets bei.

Die Gesellschaften zur Beschleunigung des Technologietransfers (SATT)

Die SATT-Gesellschaften haben die Aufgabe, die wirtschaftliche Verwertung der Ergebnisse aus der Forschung sicherzustellen, durch die Gründung von Startups oder die Vergabe von Lizenzverträgen an innovative Unternehmen.

In der Region Grand Est gibt es 3 SATT :

  • die SATT Conectus Alsace für Einrichtungen auf elsässischem Gebiet ;
  • die SATT Grand Est für Einrichtungen auf lothringischen Gebiet und die Technologische Universität Troyes ;
  • die SATT Nord für die Universität Reims Champagne-Ardenne und die öffentlichen Einrichtungen mit wissenschaftlichem und technologischem Charakter auf dem Gebiet der Champagne.

Innerhalb von 6 Jahren haben die drei SATT zur Gründung von 36 Unternehmen und zur Konkretisierung von 143 Technologietransfers (Lizenzen) beigetragen.

http://www.conectus.fr/fr
http://www.sattge.fr/
https://sattnord.fr/

Die Allègre Startup-Inkubatoren

Die vom frz. Ministerium für Hochschulwesen und Forschung unterstützen Startup-Inkubatoren der öffentlichen Forschung wurden im Zuge des frz. Gesetzes für Innovation und Forschung von 1999 geschaffen, und zwar hauptsächlich durch Hochschul- und Forschungseinrichtungen (Universitäten, Hochschulen, Forschungszentren).
Ihre Aufgabe ist es, die Gründung innovativer Unternehmen auf der Grundlage von Ergebnissen der öffentlichen Forschung zu fördern.

In der Region Grand Est haben die zwei Startup-Inkubatoren Semia (Straßburg) und Incubateur Lorrain (Vandoeuvre les Nancy) seit ihrer Gründung knapp 300 Projekte betreut und die Gründung von 260 Unternehmen unterstützt, von denen heute noch 190 aktiv sind.

http://www.startup-semia.com/
http://www.incubateurlorrain.org/

Die Kompetenzzentren

Ziel der vom französischen Staat ins Leben gerufenen Kompetenzzentren (Pôles de compétitivité) ist es, alle Akteure aus Forschung, Wirtschaft und Bildung zusammenzubringen, um die wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Branche zu fördern und Verbundprojekte und Partnerschaften zu initiieren.

Die Region Grand Est verfügt über 6 Kompetenzzentren, die seit ihrer Gründung mehr als 1 000 Verbundprojekte für 3 Milliarden Euro unterstützt haben: Industries et Agro-Ressources (IAR), Fibres-Energivie, Materalia, Véhicule du Futur, Hydreos und Alsace Biovalley.

Zahlen :

6 Kompetenzzentren, das sind mehr als 1 300 Akteure der Innovation mit 900 Unternehmen und knapp 400 Laboratorien.

Link zu den Websites der 6 Kompetenzzentren :

http://www.alsace-biovalley.com/fr/
http://fibres-energivie.eu/
http://www.hydreos.fr/fr
http://www.iar-pole.com/
https://www.materalia.fr/
http://www.vehiculedufutur.com/

Einige Success stories …

  • Inotrem, Biotechnologie-Startup aus Nancy, begleitet durch Incubateur Lorrain, konnte bei Sofinnova Partners und Edmond de Rothschild Mittel in Höhe von 18 M€ einwerben. Inotrem ist das erste Startup-Unternehmen, das Ende 2017 einen R&D-Kooperationsvertrag mit dem Schweizer Pharmariesen Roche Diagnostics abschließen konnte. Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung des ersten Diagnosetests in der Behandlung von septischen Schocks ;
  • InnovSanté InnovHealth wurde 2016 in Reims gegründet; einer der Mitbegründer ist Assistenzarzt an der urologischen Chirurgie und Forschungsstudent am CNRS. Im Jahr 2017 brachte InnovSanté den PassCare auf den Markt, eine innovative Lösung für die Patientenbetreuung und die Präventivmedizin. Das Unternehmen wurde ausgewählt, um seine Arbeit im Januar 2018 bei der CES Las Vegas vorzustellen ;
  • Die Gesellschaft ALYATEC richtete in Straßburg im Nouvel Hôpital Civil einen Expositionsraum ein, der öffentlichen Forschern und Akteuren der pharmazeutischen Industrie ein in Frankreich einzigartiges Forschungsinstrument zur Verfügung stellt.
    Dieser Expositionsraum ermöglicht die Durchführung klinischer Studien unter reproduzierbaren Bedingungen, um Therapien zur Desensibilisierung und neue therapeutische Moleküle für die Behandlung von Allergien wie Asthma, Nasenschleimhaut- und Bindehautentzündungen zu validieren.

Zurück zur Startseite